left decoration
left decoration
rigth decoration

Der vor zwei Monaten gegründete Verband crowdfoods unterstützt Neugründer. FoodNotify-Eigner Thomas Primus wurde jetzt Österreich-Botschafter.

Die Crowdfoods-Gründer: Enzo Schrembs, Jay F Kay, Mark Leinemann und Alex Heger (v.l.n.r) ©niklasspiegler.com

Wer ein Start-up im Food, Agro oder Food- und Agrotech-Bereich plant, der befindet sich in guter Gesellschaft. 3.000 solcher ambitionierter Neugründer gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein schätzungsweise. Und seit kurzem auch einen länderübergreifenden Verband, der die gesamte Food- und Agro-Startup-Szene vertritt: „crowdfoods – Food Startup Entrepreneur & Startup Association” mit Sitz im schweizerischen Kreuzlingen am Bodensee. Dahinter steckt eine 2017 gestartete private Initiative von Mark Leinemann und Jay F Kay, die im Zuge der eigenen Food-Startup-Gründung entstand. Zusammen mit Enzo Schrembs und Alexander Heger wurde crowdfoods in einen Verein nach Schweizer Recht umgewandelt, der im Dezember startete. Doch was genau will der Verein? Die Startups mit der etablierten Lebensmittel- und Agrar-Industrie, Produzenten, Handel- und Serviceanbietern sowie Investoren und der Forschung zusammenbringen. Mark Leinemann glaubt an den DACHLI-Raum: “Grenzüberschreitend bieten sich neue Möglichkeiten bei der Entwicklung, Produktion und Markterschliessung”, sagt er. Die ETH Zürich, die an Bord sei, verfüge über enormes Wissen in der Food-Forschung und Innovation, Österreicher und Deutsche würden im Marketing punkten, der Schweizer Markt sei affiner für den Onlineabsatz hochwertiger Foodprodukte, während Deutschland vor allem wegen der Absatzmengen interessant sei. Klingt, gut, aber geht es konkreter? “Wer Mitglied ist, profitiert von Sonderkonditionen der Verbands-Partner, kostenlosen PR- & Vermarktungsmöglichkeiten, im Bereich Wissen & Know-how oder bei der Kontaktanbahnung und Vernetzung mit potentiellen Partnern bei Veranstaltungen des Verbandes.”

foofnotify-Gründer Thomas Primus: Fühlt sich geehrt, der österreichische crowdfoods-Botschafter zu sein. ©foodnotify

Start-Event und prominenter heimischer Botschafter

Die erste solche Veranstaltung geht bereits in Kürze über die Bühne. Am 21. Februar treffen sich interessierte Gründer bei den von crowdfoods organisierten StartupBites #FoodSummit19 auf der Insel Mainau: „Ziel der Konferenz ist, dass sich rund 200 Teilnehmer aus der Startups Szene mit der Lebensmittelindustrie und Investoren vernetzen und austauschen können“, so Heger. Mittelfristig sei geplant, dass es nationale und lokale crowdfoods Vereine als Verbandsableger gibt. Zwischenzeitlich wurden in den einzelnen Ländern Botschafter ernannt, die die Interessen des Verbandes und ihrer Mitglieder vertreten. In Österreich ist das der FoodNotify-Gründer Thomas Primus. Und der? Fühlt sich geehrt und verspricht: “Ich werde meine ganze Erfahrung und mein Netzwerk für die Interessen unserer Mitglieder einsetzen. Als ich FoodNotify gegründet habe, hätte ich mir einen solchen Verband und Hilfestellung gewünscht.”

Alles zur Konferenz Foodsummit19 gibt es hier https://startup-bites.com/foodsummit19/

Über Crowdfoods Crowdfoods wurde 2017 als private Initiative von Mark Leinemann und Jay F Kay gegründet und 2018 in einen Verein nach Schweizer Recht umgewandelt. Das Team wurde erweitert und mit Ende 2018 nahm der Verband offiziell seine operative Arbeit auf. Der Vereinssitz liegt im schweizerischen Kreuzlingen am Bodensee und stellt so auch lokal die Verbindung zwischen Schweiz, Österreich, Deutschland und Lichtenstein dar. http://www.crowdfoods.com

Über FoodNotify FoodNotify gilt als Pionier bei der Digitalisierung der Lebensmittelbranche und von Lebensmitteldaten. Seit der Gründung im Jahr 2014 durch Thomas Primus entwickelt das IT-Unternehmen unabhängige Lösungen für die Branche. Daneben ist FoodNotify im Consultingbereich tätig. Beraten und begleitet werden Unternehmen der Lebensmittelbranche im D-A-C-H-Raum bei der Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse. www.foodnotify.com