Früher gab es Bienenwachstücher in jeder Küche, dann wurden sie von der Frischhaltefolie abgelöst. Jetzt sind die Zero-Waste Multitalente wieder da!

Zum Abdecken von Lebensmitteln nimmt man jetzt wieder ein Bienenwachstuch. Keine Folie!© jaus’n wrap

Niemand mag halbe Sachen im Kühlschrank haben. Also eine halbe Orange, Zwiebel, Gurke, Käse, …  Und Frischhaltefolie war ja gestern. Die Alternative aus Oma’s, oder schon Uromas Zeiten heißt Bienenwachstuch. Jedes Lebensmittel – außer rohes Fleisch oder roher Fisch – lässt sich darin perfekt verpacken. Durch die antibakteriellen Eigenschaften von Bienenwachs bleiben sie länger frisch und genießbar. Man hat keinen Deckel mehr für das Marmeladeglas oder für die Schüssel mit Jogurt? Bienenwachstuch in der Hand etwas erwärmen und in die gewünschte Form bringen. Mit etwas Druck klebt es dank der Wärme der Hände zusammen und verschließt auf diese Weise die damit eingepackten Lebensmittel oder den verwendeten Behälter atmungsaktiv.

Was bei der Jause übrig bleibt wird in Bienenwachstuch gewickelt. ©jaus’n wrap

Selbst Brot und Gebäck bleiben frisch denn Bienenwachs und Baumharz wirken luft- und feuchtigkeitsbeständig. Bienenwachstücher duften übrigens leicht nach, eh klar Bienenwachs, und Kiefernharz. Sie geben aber diesen Geruch nicht an Lebensmittel weiter. Wenn sie selbst Gerüche annehmen, lässt man sie auslüften. Die Reinigung ist ebenfalls leicht: Nach dem Gebrauch wäscht man das Tuch mit kaltem Wasser ab.

Und irgendwann ist dann Ende

“Aber das kann, wenn man ein wenig Achtsam mit dem Naturprodukt umgeht, lange dauern,” weiß Benedikt Wurth von jaus’n wrap. Gemeinsam mit seiner Frau Rosi produziert er im Waldviertel die Bienenwachstücher handwerklich und dennoch im großen Stil. “Unser Jausnwrap wird ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen, die in der Natur vorkommen, hergestellt. Bio-Baumwollstoff wird in einer Mischung aus Bio-Bienenwachs, Baumharz und Bio-Jojobaöl getränkt, wobei wir bei allen Inhaltsstoffen darauf achten, dass sie weitestgehend aus biologischem und regionalem, aber vor allem immer aus nachhaltigem Anbau stammen. Nur dann sehen wir unser Produkt mit unseren Prinzipien  in Einklang.”

Bienenwachstuch Pflegetipps von jaus’n wrap

  • nichts Heißes einpacken. Lebensmittel zuvor auskühlen lassen
  • rohes Fleisch und roher Fisch gehören nicht in ein Bienenwachstuch
  • bitte nur mit handwarmen Wasser abwaschen, ab 62°C schmilzt Bienenwachs
  • Gerade wenn dein Wachstuch ein paar Brösel abbekommen hat empfielt sich das waschen mit ganz kaltem Wasser. Das Tuch wird dadurch recht hart und lässt sich leichter reinigen
  • nicht in der Wasch- oder Spülmaschine waschen
  • nicht auf dem Bienenwachstuch schneiden, dadurch wird die Beschichtung beschädigt
  • Vergiss keine Lebensmittel in deinem Bienenwachstuch. Sie fühlen dort  zwar sehr wohl, trotzdem sollten sie am Besten in deinem Magen landen 😉
  • Bienenwachs bildet bei Kälte oder langer Lagerung weisse Flecken. Bei Wärme oder unter lauwarmen Wasser verschwinden sie ganz schnell.

 

 

Man kann Bienenwachstücher auch selbst herstellen …

Muss man aber nicht! Es gibt etliche Anleitungen im Netz. Allerdings ist es zeitaufwendig und kann in einer großen Schweinerei enden. Außerdem braucht es viel Geschick, um die Beschichtung mit Küchenreibe gleichmäßig und mit der richtigen Menge auf dem Stoff zu verteilen. Das Bügeln ist ebenfalls eine Herausforderung.

Übrigens: Auch Bienenwachstücher halten nicht ewig. Wenn sie am Ende sind, kann man sie aber  kompostieren oder als Anzündehilfe verwenden.

Bienenwachstücher auf www.bauernladen.at

www.jausnwrap.at