Die Zutaten für diese Suppe wachsen am Waldrand und auf der Wiese. Brennnessel sind Pflicht. Und dann pflückt man sich noch ein paar Blümchen.

Schale mit Brennesselsuppe und Gänseblümchen

Sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch gut. Also grün, aber gut. ©Andrea Knura

Wer schon mal in Brennnessel gegriffen hat weiß, das tut weh. Daher zum Sammeln unbedingt Handschuhe anziehen und die jungen Pflanzen nehmen. Je mehr, desto intensiver wird die Suppe. Übrigens ist die Brennnessel zu Unrecht als Unkraut verschrien und wird sogar vielfach als „Königin der Heilkräuter“
bezeichnet – die Liste ihrer gesundheitlichen Wirkgebiete ist lang: In der Volks- und Naturheilkunde verwendet man Brennnesseln schon seit Jahrtausenden z.B. zur Blutreinigung, gegen Blutarmut, bei Verdauungsstörungen sowie bei Erkrankungen von Niere und Harnwegen. Brennnessel waschen, kurz blanchieren und dann wie jedes andere Gemüse verkochen. Diese Suppe ist Variantenreich. Sehr gut passt Topinambur (anstelle der Erdäpfel) hinein, das übriges auch wie Unkraut wächst. Und weils hübsch ist und schmeckt, verzieren wir die Suppe noch mit Gänseblümchen. Auch sehr passend in der Suppe, denn die enthaltenen Gerbstoffe sind richtige Appetitanreger. Als Empfehlung für einen Aperitif bleiben wir zum Beispiel mit einem Löwenzahnlikör auf der Wiese. Anregend herb, mit einem Hauch von Honigsüße.

Brennesselsuppe mit Gänseblümchen

Korb mit Brennessel

Foto: Pixabay

4 Portionen – 6 Portionen

Zutaten

  • Zirka 6 Hände voll frischer Brennesseln
  • etwas Pflanzenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe oder Bärlauch
  • 2 mittelgroße, mehlige Erdäpfel oder Topinambur
  • 1 lt Wasser
  • Rahm und Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Gänseblümchen

Zubereitung

  1. Brennnessel sammeln (die oberen 10-15 Zentimeter, denn der Rest des Stängels ist zu hart für die Suppe), waschen, kurz blanchieren, abschrecken. So lassen sie sich leichter klein schneiden.
  2. Zwiebel klein schneiden, in Öl oder Butter anschwitzen, Topinambur klein schneiden und beigeben, kurz mit rösten. Mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen, würzen und ca. 10 Minuten leicht kochen lassen.
  3. Brennessel beigeben und noch ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  4. Rahm beigeben, aufmixen, würzen, fertig. Vor dem Servieren die Gänseblümchen nicht vergessen. Und dazu gibts Brot oder Landmaiskracker.

PS: Wem das zu blumig ist, dem empfehlen wir hauchdünne Speckstreifen knusprig angebraten.

Hier geht’s zu den besten Zutaten von heimischen Lieferanten auf bauernladen.at