Es gibt einen ungeheuren Betrugsverdacht rund um einen südsteirischen Schlachthof. Dort soll Fleisch, das eigentlich in die Tierkörperverwertung gehört hätte, verarbeitet worden sein. Bei einer Razzia ist der Betriebsleiter heute wegen Verdunkelungsgefahr festgenommen und eine größere Menge Fleisch beschlagnahmt worden. Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, bestätigte das. Unklar ist noch, ob das verarbeitete Fleisch gesundheitsschädlich ist. „Ich verurteile die Machenschaften eines steirischen Schlachthofes auf das Schärfste und fordere eine restlose Aufklärung dieses Einzelfalles. Es darf keinen Platz für schwarze Schafe geben“, sagt Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher dazu. Und fügte hinzu: „Die heimischen Bauern ziehen unter höchsten Qualitätsstandards und strengsten Kontrollen ihre Tiere auf. Wir erwarten zum Schutz der Konsumenten und der Bauern, dass die nachfolgenden Glieder der Produktionskette ordentlich und gesetzeskonform arbeiten.“